Zum Inhalt wechseln


Foto

SSD


  • Please log in to reply
3 Antworten in diesem Thema

#1 apleman

apleman

    Neu bei uns

  • Mitglieder
  • PIP
  • 2 Beiträge

Geschrieben 23 April 2017 - 15:10

Hallo,

 

ich habe schon viel darüber gelesen, daß das sichere Löschen einer SSD mit Secure Eraser nicht möglich ist, da die einzlenen Dateien auf viele Speicherzellen verteilt sind. 

Wenn ich doch aber den kompletten freien Speicher überschreibe, werden dann nicht alle freien Bereicher der einzelen Zellen überschrieben, so daß das Ergebniss am Ende das selbe wie bei einer normalen Festplatte ist?

 

Weshalb also, sollte das Überschreiben einer SSD mit SE nicht möglich sein?

 

Vielen Dank für einen kurzen Einblick

 

Oli



#2 AStroebel (ASCOMP)

AStroebel (ASCOMP)

    Administrator

  • Admin
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.538 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 23 April 2017 - 15:52

Hallo Oli,

 

bei SSDs können Speicherzellen nicht gezielt angesteuert werden, die Ansteuerung nimmt der SSD-Controller selbst vor. Theoretisch kannst du eine SSD sicher löschen, indem du ALLE Speicherzellen überschreibst, allerdings ist nicht gewährleistet, dass dies tatsächlich auch geschieht - es könnten beispielsweise einige Speicherzellen als Puffer verbaut sein, die in diesem Fall dann eben nicht überschrieben werden würden.

 

Darum ist es ratsam, SSDs nur mithlfe der Software des SSD-Herstellers zu löschen, da diese exakt auf das jeweilige Medium zugeschnitten ist (bzw. sein sollte).


Viele Gruesse / Best regards

Andreas Stroebel, ASCOMP Software GmbH

#3 apleman

apleman

    Neu bei uns

  • Mitglieder
  • PIP
  • 2 Beiträge

Geschrieben 23 April 2017 - 18:59

Hallo Oli,

 

bei SSDs können Speicherzellen nicht gezielt angesteuert werden, die Ansteuerung nimmt der SSD-Controller selbst vor. Theoretisch kannst du eine SSD sicher löschen, indem du ALLE Speicherzellen überschreibst, allerdings ist nicht gewährleistet, dass dies tatsächlich auch geschieht - es könnten beispielsweise einige Speicherzellen als Puffer verbaut sein, die in diesem Fall dann eben nicht überschrieben werden würden.

 

Darum ist es ratsam, SSDs nur mithlfe der Software des SSD-Herstellers zu löschen, da diese exakt auf das jeweilige Medium zugeschnitten ist (bzw. sein sollte).

 

Ok. Verstehe.

Wenn ich aber sicherstellen will, daß von mir gelöschte geschäftliche Unterlagen nicht mehr herzustellen sind (SSD soll in einem anderen Rechner verbaut werden), sollte daß doch mit Secure Eraser funktionieren, oder irre ich hier? Denn selbst wenn einige Pufferzellen nicht überschrieben werden, gehe ich doch davon aus, daß durch die Art der Speicherung auf einer SSD die  meisten Anteile der Dateien überschrieben werden konnten. 

Bestenfalls sollten hier doch nur kleine Fragmente in eben diese nicht erreichbaen Zellen übrig bleiben, die eine Wiederherstellung nicht ermöglichen.

Ist das so in etwa richtig?

 

Vielen Dank



#4 AStroebel (ASCOMP)

AStroebel (ASCOMP)

    Administrator

  • Admin
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.538 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 23 April 2017 - 22:05

Wie gesagt: Wenn du sicher gehen willst, solltest du wirklich die Software des jeweiligen Herstellers verwenden! Das fördert nun zwar nicht unseren Verkauf, aber was SSDs anbelangt wäre jede andere Aussage schlicht irreführend. Mir ist durchaus bewusst, dass einige Mitbewerber da deutlich forscher herangehen und behaupten, ihre Software könne beliebige SSDs sicher löschen. Wer sich aber nur ein wenig mit der Bauweise von verschiedenen SSDs befasst hat, der wird sofort bemerken, dass es keine generell sichere Löschmethode für diese Datenträger gibt.

 

Gerne kommt bei der Konkurrenz dann auch immer der Befehl TRIM ins Gespräch und wird als Wunderheilmittel für alle SSD-Löschkrankheiten verkauft. Tatsächlich wird TRIM aber in neueren Windows-Versionen schon automatisch an die SSDs geschickt, insofern spricht das nicht für die eine oder andere Löschsoftware. Wer sicher sein möchte, sollte bitte auf die Software des Herstellers zurückgreifen. Nur so sind alle Zweifel beseitigt (sofern natürlich die Software des Herstellers korrekt arbeitet).


Viele Gruesse / Best regards

Andreas Stroebel, ASCOMP Software GmbH




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0